Die Umwelt liegt uns am Herzen und wir nehmen unsere Verantwortung ernst. Wir reduzieren unseren CO2-Fußabdruck und zum 50-jährigen Jubiläum des Unternehmens wird Össur im Jahr 2021 klimaneutral sein.

Klimaneutrales Unternehmen

First Climate

Damit Össur seine Ziele - klimaneutral zu werden - erreicht, arbeiten wir mit First Climate zusammen, einem führenden Unternehmen für CO2-Emissionsmanagement.

UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDG)

Ziel 13: Klimaschutz

Össur hat sich verpflichtet, seine Treibhausgasemissionen zu reduzieren und die Effizienz unseres Energie- und Ressourcenverbrauchs zu verbessern, bevor wir uns mit Kompensationsmöglichkeiten beschäftigen

Wie machen wir das?


Aktive Verringerung der Emissionen unseres Betriebs

Verbesserte Energieeffizienz an unseren Standorten

Nutzung von Strom aus 100 % erneuerbaren Energiequellen

Kompensation der verbleibenden Emissionen durch Unterstützung von Projekten zur Emissionsreduzierung

In welchen Bereichen tun wir das?

Das Unternehmen wird 2021 im Hinblick auf Energie- und Kraftstoffverbrauch, Abfallerzeugung, Geschäftsreisen, Warentransport und Stromverbrauch von Fertigwarenlieferanten klimaneutral sein. Dies umfasst gemäß dem Greenhouse Gas Protocol direkte und indirekte Emissionen (Scope 1 und 2) sowie ausgewählte Emissionen (Scope 3).

Was bedeutet es, klimaneutral zu sein?

Klimaneutralität beschreibt, den Zustand eines Unternehmens, einer Dienstleistung, eines Produkts oder einer Veranstaltung, dessen/deren CO2-Emissionen durch die Finanzierung von Projekten ausgeglichen wurden, die CO2-Emissionen vermeiden oder binden. Diese Einsparungen werden durch die Finanzierung von Projekten, wie z. B. erneuerbare Energien und Energieeffizienzprojekte, auf der ganzen Welt erzielt.

Warum strebt Össur Klimaneutralität an?

Als globales Unternehmen stehen wir gegenüber unseren Kunden, Mitarbeitern, Aktionären und der ganzen Welt in der Verantwortung, dem Klimawandel entschlossen entgegenzutreten und damit zu einer nachhaltigen Entwicklung beizutragen. Wir nehmen die Verantwortung für die Umweltauswirkungen unseres Unternehmens ernst. Klimaneutralität ist eine Schlüsselkomponente unserer Strategie für Strategie für Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung (CSR). Wir wollen Teil des globalen Kampfes gegen den Klimawandel sein und für zukünftige Generationen zu den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung beitragen. Ebenso ist uns bewusst, dass unsere internen und externen Stakeholder* es vorziehen, Produkte und Dienstleistungen von umweltbewussten Unternehmen zu beziehen.

* Mit Stakeholder (auch Anspruchsgruppen) werden alle Personen, Gruppen oder Institutionen bezeichnet, die von den Aktivitäten eines Unternehmens direkt oder indirekt betroffen sind oder die irgendein ein Interesse an diesen Aktivitäten haben.

Was beinhaltet Össurs Plan für Klimaneutralität?

Kurz gesagt handelt es sich um den gekauften Energie- und Kraftstoffverbrauch, das Abfallaufkommen, die Geschäftsreisen, den Warentransport und den Stromverbrauch der Fertigwarenlieferanten.

• Eingekaufter Strom sowie Heizung und Kühlung werden in College Park, Eindhoven, Foothill Ranch, Island, Livingston, Manchester, Newburgh, Orlando, Philadelphia und Tijuana überwacht. Der Verbrauch dieser Produktions- und Vertriebsanlagen deckt 95 % der Energiekosten von Össur. Der Hauptsitz von Össur und der Hauptstandort für die Herstellung von Prothesen in Island wird mit Strom aus 100 % erneuerbaren Energiequellen betrieben, was durch ein Ursprungsgarantiezertifikat belegt wird. 2020 berücksichtigten wir erstmals den Stromverbrauch unserer Kliniken, die weltweit über 1000 Mitarbeiter beschäftigen.

• Fracht: Umfasst den gesamten Rohstofffracht-, zwischenbetrieblichen und Fertigwarenvertrieb vom Lager zum Kunden.

• Geschäftsreisen: Treibhausgasemissionen werden durch Egencia, das globale Reisesystem von Össur, überwacht.

• Abfall: Bezieht Abfalldaten von unseren größten Produktions- und Vertriebsstandorten mit ein.

• Fuhrpark: Daten zum Kraftstoffverbrauch von eigenen und geleasten Fahrzeugen.

• Fertigwarenlieferanten: Deckt den Stromverbrauch unserer Fertigwarenlieferanten in Asien ab.

Wir verbessern kontinuierlich unsere Emissionsüberwachung und evaluieren nun, wie die Emissionen von Arbeitspendlern sowie von Rohstoffen gemessen werden können.

Wie berechnet sich der CO2-Fußabdruck von Össur?

Össur sammelt Verbrauchsdaten aus dem gesamten Unternehmen. Die resultierenden Emissionen werden intern durch die Umweltkostenrechnung von Össur und das Reisesystem von Össur, Egencia, berechnet. Alle Berechnungen basieren auf der Methode des Greenhouse Gas Protocol. Össur has partnered with First Climate, a leading service provider of carbon emissions management, to achieve carbon neutrality. First Climate hat alle Emissionsberechnungen überprüft und validiert.

Wie wird Össur CO2-neutral?

Wir werden weiterhin aktiv unsere Emissionen reduzieren, aber auch Strom aus erneuerbaren Energiequellen beziehen und die verbleibenden Emissionen ausgleichen, indem wir Emissionsminderungsprojekte unterstützen, die nach den höchsten Standards auf dem Markt zertifiziert sind und zu einem deutlichen sozioökonomischen und Umweltnutzen beitragen. Durch die Verbesserung der betrieblichen Effizienz ist es unser Ziel, die Emissionen unseres Betriebs bis 2021 im Vergleich zu 2019 um 10 % zu reduzieren und gleichzeitig die Kosten zu senken. Es ist also eine Balance von Kosteneinsparungen und Investitionen. Es wird immer unvermeidbare Emissionen aus unserem Betrieb geben, die nicht beseitigt werden können. Wir kompensieren diese, indem wir in gesichert sinnvolle Projekte und Lösungen zur Emissionsreduzierung investieren. Alle diese Emissionsminderungsprojekte bringen Kosten mit sich, weshalb sie ohne die Einnahmen aus dem Verkauf von Zertifikaten nicht realisierbar wären. Wir sind stolz darauf, ehrgeizige Projekte zu unterstützen und Teil der globalen Energiewende zu sein. Die Investitionen in Emissionsminderungsprojekte sind jedoch nur der letzte Schritt unseres Ansatzes, der zuvorderst darauf abzielt, unsere eigenen Emissionen zu verringern.

Was ist mit den restlichen CO2-Emissionen von Össur? Wann wird die gesamte Wertschöpfungskette einbezogen?

Wir verfolgen einen schrittweisen Ansatz, bei dem jene Umweltaspekte priorisiert werden, die mit den höchsten Risiken verbunden sind. 2020 gelang es uns zudem, viele neue Emissionsquellen miteinzubeziehen. Einschränkungen erwachsen normalerweise aus der mangelnden Verfügbarkeit von Daten. Unseren CO2-Fußabdruck zu verstehen ist für effektives Handeln von entscheidender Bedeutung. Wir glauben, dass es weitere Möglichkeiten gibt, und wir arbeiten daran, die Umweltauswirkungen unserer gesamten Wertschöpfungskette zu erfassen. Wir werden die nächsten Jahre nutzen, um Ziele für die gesamte Lieferkette aufzustellen.

Wird Össur auch in Zukunft CO2-neutral sein oder nur für das Jahr 2021?

Ja, wir bekennen uns zu unserer Nachhaltigkeitsvision und arbeiten weiter daran, unseren CO2-Fußabdruck aktiv zu reduzieren und über das Jahr 2021 hinaus CO2-neutral zu bleiben.