Össur, der Liner-Experte seit 1971

1971 beschloss der isländische Orthopädietechniker Össur Kristinsson, eine kleine Firma zu gründen, um ein revolutionäres Befestigungssystem für Amputierte zu entwickeln und herzustellen. Er war Pionier in der Herstellung von Silikonlinern. Über 50 Jahre später bleibt Össur ein unbestrittener Experte im Einsatz und in der innovativen Anwendung der Silikontechnologie für Prothetikprodukte.

Wofür brauche ich einen Liner?

Als Prothesenträger spürst Du jeden Tag die Belastung, der Dein Körper und besonders Dein Stumpf ausgesetzt sind. Entscheidend bei der Versorgungsqualität ist, dass Dein Stumpf nahezu den gesamten Kräften, die bei der Bewegung des Körpers wirken und die vom Körpergewicht ausgehen, ausgesetzt ist:

  • Die Haut wird dabei extrem beansprucht; prominente und empfindliche Knochenbereiche sind besonders gefährdet.
  • Druck, Scherkräfte sowie eine erhöhte Schweißbildung können auftreten.

Der Össur Liner stellt das Bindeglied zwischen Stumpf und Prothesenschaft dar. Er trägt zu einer bestmöglichen Versorgung bei, indem er:

  • die auf den Stumpf wirkenden Kräfte auf eine größere Fläche verteilt und bei hoher Druckbelastung polstert.
  • Unebenheiten, Narbengewebe und sensible Hautareale einfasst.
  • das Verdrehen und Herausrutschen aus der Prothese reduziert. Die Haut wird dabei entlastet.
  • mit einem gleichmäßigen Kompressionsdruck die Blutzirkulation im Stumpf fördert.

Welche Össur Liner gibt es?

Die Össur-Liner werden in verschiedenen Ausführungen gefertigt, um auf die individuellen Bedürfnisse und unterschiedlichen Stumpfformen einzugehen. Diese sind:

  • verschiedene Anbindungen an die Prothese
  • Größen
  • Formen
  • Materialstärken
  • Materialien

Dein(e) TechnikerIn berät Dich, welche dieser zahlreichen Eigenschaften für Deine individuellen Bedürfnisse am besten geeignet sind.

Erfinder des Silikon-Liners & Össur-Gründer

Össur Kristinsson

"Seit ich entdeckt habe, dass Silikon das beste Material für die Verbindung zwischen Körper und Prothese ist, habe ich nie an seinem Erfolg gezweifelt. "

Die verschiedenen Materialien

Össur Liner sind in zwei unterschiedlichen Materialien erhältlich: Medizinisches Silikon oder TPE (Thermoplastisches Elastomer). Beide Materialien haben individuelle Eigenschaften und Vorteile.

Silikonliner

Unsere Iceross®- Liner werden aus medizinischem Silikon hergestellt, welches folgende Vorteile bietet:

  • einziges Material, das Haftreibung, Hygiene und Formstabilität kombiniert
  • absolut hautverträglich
  • reagieren nicht mit anderen Substanzen, wie z. B. Schweiß
  • kann vom Körper bzw. der Haut nicht aufgenommen werden
  • die hervorragenden Dämpfungseigenschaften minimieren Scherkräfte, die auf die Stumpfhaut und das Narbengewebe wirken
  • Einarbeitung von Substanzen in unserem eigenen Herstellungsverfahren, die dauerhaft und aktiv die Haut pflegen und stärken, z. B. Aloe Vera, Silikon-Öl und Menthol

Liner aus TPE

Für manche AnwenderInnen sind jedoch Liner aus TPE besser geeignet. Unsere Iceform® Liner bringen folgende Vorteile mit sich:

  • Thermoverformbarkeit (bei erhöhter Temperatur verformbar)
  • Anpassung an unregelmäßige Stumpfformen
  • Komfort für geringe bis mittlere Belastungslevel
Foto eines ICEROSS SEAL-IN® X LOCKING Liners - für Seal-In-Versorgungen

Die verschiedenen Anschlusssysteme

Distalanschluss

Liner mit Distalanschluss werden über einen Klett- oder Kordeleinzug oder Pin mit der Prothese verbunden. Aus diesem Grund werden diese Liner auch häufig Pin-Liner genannt. Sie sind für kurze bis mittlere Stumpflängen sowie für niedrige bis mittlere Mobilitätsgrade geeignet.

Vor allem für AnwenderInnen mit einem erhöhten Bedürfnis an Sicherheit bieten sie eine verbesserte Prothesenkontrolle durch Weichteilstabilisierung und vermindern den Längshub in der Schwungphase**. Durch die einfache Handhabung können auch AnwenderInnen mit einer eingeschränkten Beweglichkeit der Hände versorgt werden.

* distal = körperfern, am Ende der Extremität

** Schwungphase = Phase, in der sich das Bein nicht auf dem Boden befindet, sondern nach vorne durchschwingt.

Cushion

Die Cushion-Technologie ist für alle Formen und Größen von Stümpfen geeignet und kann für alle Mobilitätsgrade eingesetzt werden. Auch AnwenderInnen mit kurzen Stümpfen, markanten Stumpfformen und sensiblen Stumpfenden können dank der Polsterung im distalen* Bereich versorgt werden. Bei großen Volumenschwankungen oder Knieinstabilitäten findet die Cushion-Technologie Anwendung. Sie ist ideal für AnwenderInnen, die eine zusätzliche Unterstützung durch eine Kniekappe wünschen.

* distal = körperfern, am Ende der Extremität

Seal-In

Die Seal-In-Technologie ist für beinahe alle Stumpfformen und besonders für aktive AnwenderInnen geeignet. Sie bietet ideale Voraussetzungen für eine kniekappenlose Vakuumhaftung bei Unterschenkelllinern in Kombination mit dem Unity Vakuumsystem.